EMF-Impulse und epigenetische Genmanipulation per EMF-Missbrauch: Smartisierung,Digitalisierung….Störungen in der Keimblattphase führen zu gehäuften Veränderungen im Sexualverhalten !!!

FREUNDE,
dass es eine Veränderung im Sexualverhalten ( gleichgeschlechtlich !!)von Mädchen und Jungen  gibt,steht ausser Zweifel,dass dies auch noch als erstrebenswert bezeichnet wird, ist so nicht hinzunehmen….!!
ALLE Genschalter sitzen in der JUNK-DNA, die 90% unserer DNA ausmachen, ALLE Genschalter werden durch:
EMF-Impulse gesteuert, ein-und ausgeschalten !!!!
Das Suchtpotential der SMART-Technologie ist gewaltig, wer dahinter eine NEGATIVENTWICKLUNG  sieht,der wird RECHT bekommen,das hat mit eine Ausgrenzung absolut nichts zu tun, sondern soll nur den ENTWICKLUNGSTREND  darlegen, der zu diesen VERHALTENSMUSTERN  der GLEICHGESCHLECHTLICHKEIT  führt  !!
Diese GESELLSCHAFT ist krank,sie erzeugt gezielt epigenetisch-pathologische FREQUENZMUSTER, die zu diesem Verhalten führt aber auch ganz gezielt KRANKHEITEN  erzeugt, an denen diese extrem pervertierte BIG PHARMA  Maximalprofit erzielt und obendrein eine STEUERUNG  der GENE  vorsätzlich erzeugt, die in diesen und anderen VERHALTENSNORMEN  mündet !!
Warum gibt es in den INDUSTRIENATIONEN  eine derartige Häufung von DEGENERATIONS-PATHOLOGIEN ??
Wenn wir Menschen uns nicht vor diesen gewaltigen Veränderungen der LEBENSRÄUME  schützen, werden wir in einem NIE dagewesenen CHAOS enden,zu denen nur die abartige WISSENSCHAFT, die zu 99% in ZION-SATAN-Hand liegt , ZUGANG hat…!!
Sehen wir uns nur die explodierenden KREBSZAHLEN  oder die ebenfalls explodierenden ERKRANKUNGEN  des Zentral-Nerven-Systems an, da kann einem das GRAUSEN  ereilen !!
Die Manipulation besteht in dem Missbrauch im FREQUENZZEITALTER  durch SMART und Digitalisierung, denn wer propagiert denn diese verwerflichen SÜCHTE, die ein Fehlverhalten der ZELLINFORMATIONEN  zur Folge haben ??
Eben, die Mächtigen der “ INFORMATIONS-GESELLSCHAFT “ ; Mikrosoft, Google,Facebook etc. alle sind Träger dieses Systems und wir sollen eben genau durch diese
FALSCHINFORMATIONEN  manipuliert werden,
Folgen sind eben diese Erkrankungen des ZNS und damit die Besendung mit EMF-Impulsen, die eine FEHLLEISTUNG in einem extrem breiten Spektrum zur Folge haben,wir werden KRANKGEMACHT, werden süchtig und uns wird das auch noch “ suggeriert „,das sehen wir doch an dem Fehlverhalten einer handysüchtigen Frau Merkel, wie es augenscheinlicher gar nicht darstellbarer wäre…“ SMART “ hat ein Suchtpotential, dass nur mit dem von “ synthetischen DROGEN “ gleichzusetzen ist…!!
Sehen wir uns das Fehlverhalten bei unseren HERANWACHSENDEN  auch der Erwachsenen an…grausam,lethargisiert und abwesend, gesteuert von der INFORMATIONSSUCHT, die all unsere “ endokrinologischen Funktionen “ beeinflussen,bis hin zur Fehlinformation über Botenstoffe,Zytokine und andere Zellbestandteile, die eine falsche ZELLTEILUNG  zur Folge haben = KREBS  !!

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

Bitte hört auf mich und

SCHÜTZT EUCH, die Folgen einer Manipulation über das ZNS sind unübersehbar und enden in der DEKADENZ…!!

Artikel, der eindeutig darauf hinweist,der ist sicher anders gemeint aber die Falle steckt in der NEGATION…!!

” Die DIGITALISIERUNG von Menschen mit Machtbefugnis ist erschreckend,sie merken es nicht einmal ”  !!

FREUNDE,

es wird Zeit

FASST es und SCHÜTZT EUCH  !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

etech-48@gmx.de

………………………………………………………………………………………………………………………………..

Homosexualität im Spiegel der Epigenetik

Credit: imago stock&people

Manche fühlen sich eben zum gleichen Geschlecht hingezogen – Homosexualität ist eine Facette menschlichen Sexualverhaltens, die auch das Interesse der Wissenschaft weckt: Wie entsteht die gleichgeschlechtliche Orientierung? Studien legen bereits nahe, dass dabei Schaltersysteme im Erbgut – sogenannte epigenetische Faktoren eine Rolle spielen. Dies bestätigen nun US-Forscher: An bestimmten epigenetischen Mustern lässt sich die sexuelle Orientierung von Männern mit 70-prozentiger Genauigkeit erkennen, berichten sie auf einem Kongress.

Ein Homo-Gen gibt es offenbar nicht – das wird durch eine Tatsache deutlich: Es gibt eineiige – also genetisch gleiche Zwillingspaare, bei denen der eine homosexuell ist, der andere aber nicht. Dennoch kann die Orientierung durchaus im Erbmaterial verankert sein, wie die Forschung der letzten Jahre gezeigt hat: Die Merkmale eines Lebewesens beruhen nämlich nicht allein auf der Abfolge der DNA-Bausteine, sondern spezielle Kontrollsysteme beeinflussen das Erbgut ebenfalls maßgeblich. Diese sogenannten epigenetischen Faktoren basieren unter anderem auf chemischen Schalter-Molekülen (Methylgruppen), die auf der DNA sitzen und bestimmen, ob eine Erbanlage ein- oder ausgeschaltet vorliegt beziehungsweise wie aktiv sie ist. Diese genetischen Regelelemente werden teilweise über Generationen hinweg vererbt, entstehen aber auch im Laufe des Lebens.

Epigenetische Zwillingsstudie

In diesem Zusammenhang haben frühere Studien bereits Hinweise geliefert, dass die sexuelle Orientierung eines Menschen von bestimmten epigenetischen Faktoren geprägt ist, die während der Entwicklung im Mutterleib entstehen. Daran knüpft nun die Studie der Forscher um Tuck Ngun von der University of California in Los Angeles an. Sie untersuchten mittels gentechnischer Methoden die Methylierungsmuster der DNA von 37 eineiigen Zwillingspaaren, von denen jeweils ein Partner homosexuell war und der andere nicht. Außerdem führten sie die Analysen bei 10 Paaren durch, bei denen jeweils beide Zwillinge homosexuell waren. Da eineiige Zwillinge die gleiche Abfolge von DNA-Bausteinen besitzen, müssten sich durch Vergleiche der epigenetischen Faktoren Marker finden lassen, die mit der sexuellen Orientierung in Zusammengang stehen, so das Forschungskonzept.

„Die hohe Ähnlichkeit und die großen Datenmenge machten es schwierig, Unterschiede zwischen den Zwillingen zu identifizieren und festzustellen, welche bezüglich der sexuellen Orientierung relevant waren“, berichtet Ngun. Um dennoch Muster in den Daten aufzuspüren, entwickelten er und seine Kollegen eigens einen speziellen Algorithmus. Dieses Berechnungssystem deckte schließlich relevante Gemeinsamkeiten auf, berichten die Forscher: Sie fanden Methylierungsmuster in neun quer übers Genom verteilten  Bereichen, die eine Vorhersage über die sexuelle Orientierung mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent zuließen. „Unseres Wissens nach ist dies das erste Beispiel für ein Vorhersagemodell zur sexuellen Orientierung auf der Basis molekularer Marker“, sagt Ngun. Es bleibt allerdings nach wie vor unklar, wie die DNA-Methylierung in den entdeckten Regionen Einfluss auf die sexuelle Orientierung nimmt. Diese Frage sollen nun weitere Untersuchungen klären. Die Forscher überprüfen derzeit außerdem die Genauigkeit ihres Algorithmus in einer breiteren Testgruppe von Männern.

Forschung mit gesellschaftlich, ethischer Dimension

Molekulare Marker „verraten“ sexuelle Neigungen – das riecht natürlich auch nach einem ethisch problematischen Homo-Test. Generell lehnen einige Homosexuelle auch jegliche Ursachenforschung ab, weil die gleichgeschlechtliche Orientierung dabei oft wie eine Krankheit wirkt, was zu einer Stigmatisierung der „Betroffenen“ führt. Der Blick auf das Thema müsse auf jeden Fall stets wertfrei bleiben, betonen sie. Dies scheint allerdings Tuck Ngun durchaus ebenfalls im Sinn zu haben: „Ich hoffe, dass diese Forschung uns hilft, uns selbst besser zu verstehen und warum wir so sind, wie wir sind“, sagt der Wissenschaftler.