Männliche Infertilität: Urogenitale Infektionen als mögliche Ursachen…Männer achtet auf die Präventive & Metaphylaxe, BABS-I-Komplexsystem „ET“

FREUNDE, Männer,

achtet auf den GESUNDHEITSZUSTAND  im UROGENITAL-BEREICH, das kann schwerwiegende Folgen für die LEBENSQUALITÄT  haben…!!  Die Präventive und Metaphylaxe im Urogenitalbereich sind sehr wichtig für eine zu erhaltende LEBENSQUALITÄT, da sind Bakterien und Pilze sehr oft negativ beteiligt,das wird Euch der Urologe kaum sagen, dazu hat er gar keine Zeit und es wäre GESCHÄFTSSCHÄDIGEND  für die BIGPHARMA….!!!

 http://media.istockphoto.com/photos/male-reproductive-organs-anatomy-picture-id151519170?s=170x170

Hodenkrebs , Männer, lasst es gar nicht soweit kommen….“ Keine MIKROWELLENSENDER in Kopf – und Hodennähe “ und Schutz durch BABS-I-PADs…!! „ET“

FREUNDE, natürlich kann ich das lange,( Therapie bei Hodenkrebs !! ) doch warum sollte das soweit kommen ? In PROPHYLAXE & METAPHYLAXE  besteht das ZIEL aller GEGENMASSNAHMEN, darauf sind all meine ANTISTRATEGIEN ausgerichtet, natürlich nicht nur für MÄNNER,sondern für FRAUEN … Weiterlesen http://media.istockphoto.com/photos/male-reproductive-system-picture-id461772535?s=170x170

Wenn ihr also keine bösartigen Überraschungen erleben wollt und möglich in die KREBS-CHEMO-MÜHLE  gelangt, handelt selber,nur so wird ein Schuh draus…!!  Das BABS-I-Komplexsystem trifft das Problem sehr genau und weit mehr,für extrem wenig….!!  Aber auf höchstem Wissensstand,im Gegenteil zu den  “ pyramidalen SEKTEN-STROLCHEN “  allen Müll bieten SIE 666 minus, Euch mit aggressivstem MARKETING  an,möglichst noch im GRUPPENZWANG….!!  Achtet auf das miese System,SIE wollen nur EUER  GELD….!!

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

Einfach FRAGEN,das ist existentiell  !!

etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2014/02/03/transcranielle-hexagonale-magnetstimulation-mit-antigravitativem-wirkprinzip-zur-verhinderung-und-minimierung-von-schadigenden-ein%EF%AC%82ussen-auf-das-zns-durch-emf-signale-im-elf-und-ulf-bereich/

https://techseite.wordpress.com/2016/04/08/hexagonales-wasser-mit-antigravitativen-eigenschaften-wasser-ist-leben-babs-i/

Krankheitsschema

Dieses Schema ist schon von 1974, aber die Weitsicht und der Zugriff auf grosses Wissen haben Prof.Hecht und seine Doktoranden zu frühsten Erkenntnissen geführt, die bis heute aktuellst gelten…das Schema sollte in allen Heilpraktiker-Praktiken und Naturheil-Praxen visuell angebracht sein…!!

FREUNDE, 

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

im Olymp ist die Luft sehr dünn , da gibt es nur sehr wenige, die dieses WISSEN im ORIGINAL haben, das GRO kopiert aus dem MACHTMISSBRAUCH heraus,die, die zu 99 % von der Wissenschaft beherrscht und die Vertriebsschienen, sind in “ ZION-SATANISTEN -Hand “ in pyramidaler FORM…666 minus  !!!    SIE werden alle vom GROSSEN RICHTER befragt, sehr sehr bald…!! 

https://techseite.wordpress.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-korrektur-140105-thm-bearb-fine-doc-1.pdf

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-patente-tabelle-anmeldungen-v-hr-tech-02-03-2011.pdf

FREUNDE,Männer,achtet auf Eure Gesundheit,dem UROGENITALTRAKT gebührt grösste Aufmerksamkeit,denn die Schulmedizin reagiert erst im THERAPIE-Fall und da geht die CHEMO-Mühle los, handelt früher und fragt,fragt und HANDELT, Prophylaxe & Metaphylaxe sind absolut von VORRANG, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist…“ET“

______________________________________________________

 

Männliche Infertilität: Urogenitale Infektionen als mögliche Ursachen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/75694/Maennliche-Infertilitaet-Urogenitale-Infektionen-als-moegliche-Ursachen

Freitag, 12. Mai 2017

Köln – Bei unerfülltem Kinderwunsch liegt in mindestens der Hälfte der Fälle eine Fertilitätsstörung des Mannes vor. In circa 6-10 Prozent ist die Ursache dafür eine Entzündung des Genitaltraktes. Das Risiko irreversibler Fertilitätsstörungen bei Infektionen im männlichen Genitaltrakt dürfe nicht unterschätzt werden, betonen Hans-Christian Schuppe und Koautoren in einer Übersichtsarbeit in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 321–7).

Deshalb sollte eine adäquate Infektions- und Entzündungsdiagnostik beim Mann Bestandteil der Basisuntersuchungen bei unerfülltem Kinderwunsch sein. In ihrem Beitrag fassen die Autoren aus Justus-Liebig-Universität Gießen den aktuellen Kenntnisstand zu den möglichen Auswirkungen urogenitaler Infektionen auf die männliche Fertilität zusammen und geben Empfehlungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen.

Wesentliche Ursache von Entzündungsreaktionen im männlichen Genitaltrakt sind über die Harnröhre aufsteigende sexuell übertragbare Erreger oder Uropathogene (etwa Chlamydia trachomatis oder E. coli). Zudem ist die Ausbreitung viraler Infektionen über den Blutkreislauf zu berücksichtigen. Die Diagnostik urogenitaler Infektionen wird bei der Mehrzahl der Patienten mit Fertilitätsstörungen durch asymptomatische, primär chronische Verläufe erschwert.

Nichtinvasive diagnostische Marker stehen bisher nicht zur Verfügung. Insbesondere die Erfassung asymptomatischer Entzündungsreaktionen in Nebenhoden und Hoden ist schwierig; letztere lassen sich nur durch eine Hodenbiopsie sicher diagnostizieren. Bei 25 Prozent der Männer, die sich wegen Infertilität einer Hodenbiopsie unterziehen, finden sich asymptomatische Entzündungsreaktionen.

Über die Auswirkungen einer chronischen Prostataentzündung auf die Fertilität ist auf Grund der Studienlage keine gesicherte Aussage möglich. Dagegen ließ sich feststellen, dass nach akuter Entzündung der Nebenhoden in 10 Prozent der Fälle dauerhaft keine Spermien mehr im Ejakulat enthalten waren und in 30 Prozent der Fälle nur noch eine verminderte Spermienzahl zu finden war; bei etwa 60 Prozent der von einer Entzündung der Nebenhoden betroffenen Männer liegt auch eine Hodenbeteiligung vor. In diesen Fällen ist die Hodenatrophie mit dauerhaftem Verlust der Spermatogenese eine gefürchtete Komplikation.

Urogenitale Infektionen als Risiko für männliche Infertilität

Weltweit sind etwa 15 % der Paare im reproduktionsfähigen Alter von Infertilität betroffen, wobei erhebliche regionale Unterschiede bestehen (1, 2). In mindestens der Hälfte der Fälle finden sich Fertilitätsstörungen auf Seiten des Mannes, zu deren häufigsten Ursachen mit einer .

Bei Nachweis pathogener Keime im männlichen Genitaltrakt ist eine eradizierende antibiotische Therapie indiziert. Allerdings ist dies keine Gewähr dafür, dass es nicht zu einer dauerhaften Einschränkung der Spermienqualität oder Infertilität kommt. Möglich ist, dass die Infektionen dauerhafte immunpathologische Prozesse im Genitaltrakt auslösen. © TG/aerzteblatt.de

MÄNNER, handelt und das besorgt im Vorfeld…!!

http://media.istockphoto.com/photos/an-illustration-of-the-male-reproductive-system-picture-id461883401?s=170x170

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s