Hepatitis E – Gefahr extrem erhöht durch Hygienemängel in Schweinehaltung…BABS-I-Kräuterimmun-Extrakt „ET“

FREUNDE, die Gefahr ist immer dann gross,wenn in dieser profitorientierten Gesellschaft die Kontrollfunktionen nicht funktionieren, die Kungelei zwischen Lobbyisten und Erzeuger ist kriminell und für uns DDR-Veterinäre unvorstellbar, da galten Hygienestandards, die die heutigen ins Lächerliche abgleiten lässt….es ging eben nicht um Maximalprovit, sondern um Lebensmittelsicherheit….!!  Harte Strafen drohten den Zuwiderhandelnden, heute lachhaft,daher die Verkriminalisierung und das flächendeckend durch alle Formen der Gesellschaft…..!!  VOLKSGESUNDHEIT  ist ein SPOTTNAME geworden,das sieht man an den heutigen HANDLUNGEN der staatlichen “ Organe „, in allen Bereichen nur noch VERKOMMENHEIT  !!

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/2_nano_herbal_immun.jpg?w=238&h=122https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/2_nano_kracc88uter_elixier.jpg?w=288&h=144&crop=1

FREUNDE; wir als Bürger dieses verkommenen Staatsgebildes müssen auf unsere Sicherheit und Gesundheit schon selber aufpassen, die dafür zuständigen “ Organe “ haben alles andere im Sinn, als unsere SICHERHEIT, gerät man in das VISIER dieser Strolche,gibt es weder Gesetz noch Ethik und Moral….nur noch LÜGE & HASS prangt aus den Systemmedien…LÜGENPACK ist weit untertrieben…!!

_________________________________________________________________

 

Erkrankungen an Hepatitis E fast verdreifacht

Mittwoch, 4. Januar 2017

München – Die Zahl der Erkrankungen an der meldepflichtigen Hepatitis E hat sich in Deutschland von 2013 auf 2015 fast verdreifacht. Sie erhöhte sich mit Stand August 2016 von 459 gemeldeten Fällen (2013) auf 1.264 (2015). Das geht aus der Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf einen Berichtsantrag der SPD-Abge­ord­ne­ten von Flo­ri­an von Brunn und Kathrin Sonnenholzner hervor. In Bayern stieg die Zahl von 36 (2013) auf 116 Fälle (2015).

Die Staatsregierung führt den Anstieg der Infektionen in der Antwort an die SPD-Abge­ord­ne­ten „höchstwahrscheinlich“ auf eine „erhöhte Aufmerksamkeit der Ärzteschaft“ zu­rück. Für von Brunn reichen solche vagen Vermutungen nicht aus. „Diese Interpretation halte ich für hoch fahrlässig. Man darf so einen Anstieg nicht auf die leichte Schulter neh­men und versuchen, ihn mit schnell zusammengestrickten Hypothesen zu erklären“, sagte er.Von Brunn forderte mehr Kontrollen in der Schweinemast. Darüber hinaus sei eine neue wissenschaftliche Untersuchung von Abwasser und Grundwasser in Bayern auf den Er­re­ger notwendig. Das gelte insbesondere in Regionen, die von Intensiv­land­wirtschaft und Massentierhaltung geprägt seien. „Und es muss schnellstens ein praxis­tauglicher Le­bens­mitteltest verfügbar gemacht werden“, erklärte von Brunn.

Hepatitis-E-Viren finden sich vor allem in rohem oder wenig behandeltem Schweine- und Wild­schweinfleisch, wie zum Beispiel Leberwurst. Besonders anfällig für die Leberer­kran­kung sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem sowie Schwangere und ungebore­ne Kinder. Hygienemängel in der Schweinemast sind laut Robert-Koch-Ins­ti­tut eine große Gefahr bei Hepatitis E. © EB/may/aerzteblatt.de

“ Bist Du Gottes Sohn, so helf Dir selber “ !!  

Wie sarkastisch ist das heute in der REALITÄT ? EXTREM !!Das Merkel Knobloch 0408

                                                                      WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s