Schmerzmittel erhöhen Infarktrisiko bei einer Grippe….keine Panik,Schmerzmittel sind sowieso nicht indiziert….!! „ET“

FREUNDE,

das ist wohl wahr aber darum sollte man ja auf natürliche Antikoagulantien mit schmerzlindernder Wirkung und vor allem spassmolytischer Wirkung zurückgreifen, antientzündlich und krampflindernd, das sind die Komplexe, die allesamt in dem von mir entwickelten “ KRÄUTER IMMUN EXTRAKT “  , einem natürlichen HIGH TECH Komplex mit implantierten Informationen durch “ geblockte & informierte Minerale „, sowie allen vitalen FREQUENZEN unserer Mutter ERDE und das mit sehr hoher Energie, so dass eine Umkehr nicht möglich ist…..!!  Ein ELIXIER, das sehr grosse Wirkungen gegen Viren,Bakterien,Pilze , falsche Zellteilung, sowie durch Schäden durch EMF und Radioaktivität, so nicht irreversibel…hat, einmalig, aus unseren NATURRESSOURCEN und bodenständig ist.

https://techseite.wordpress.com/2016/07/10/babs-i-komplexsystem-direktkontakt-et-egon-tech-mailtoetech-48gmx-de/

FREUNDE, es gibt keinerlei Resistenzen ,weil ein sehr komplexer NANO-BIO- Komplex eben komplex und “ pro vitae “ auf die Vitalität des Organismus wirkt,ein Produkt mit herausragender Wirkung und das genau zum richtigen Zeitpunkt..!!

45-nano-kraeuterelixier 44-nano-herbal-immunspray-antivirus Kräuter Immunstimulanz BABS-I inhalat aintitox L

 

cluster_80mm

 

 

 

 

 

 

 

 

+

Philosophie & Erklärung der Transcranielle Hexagonale Magnetstimulation mit antigravitativem Wirkprinzip hier lesen !

Prädestiniertes  Anwendungsspektrum (pdf) download

Philosophie & Erklärung (pdf) download

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

  FREUNDE, lest und erkennt,es nutzt nur EUCH !!

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

 

Regenerative BIO-NANO-Komplexe zur exzellenten Anwendung im ZNS und im Organismus….BABS-I-Komplexsystem…. „ET „

https://techseite.wordpress.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-korrektur-140105-thm-bearb-fine-doc-1.pdf

https://techseite.files.wordpress.com/2014/01/babs-i-patente-tabelle-anmeldungen-v-hr-tech-02-03-2011.pdf

=====================================================

Schmerzmittel erhöhen Infarktrisiko bei einer Grippe

Freigeschaltet am 04.02.2017 um 11:02 durch Thorsten Schmitt

Bild: pixelio.de, BirgitH

Bild: pixelio.de, BirgitH
Weitverbreitete Schmerzmittel können das Herzanfallrisiko erhöhen, wenn sie während einer Verkühlung oder einer grippeähnlichen Erkrankung eingesetzt werden. Das besagt eine Studie des National Taiwan University Hospital. Laut Forschungsleiter Cheng-Chung Fang ist bei der Verschreibung oder Einnahme von NSAIDs zur Linderung der Schmerzen bei akuten Atemwegsinfektionen Vorsicht geboten.

Die Forscher analysierten für den Zeitraum 2005 bis 2011 Versicherungsfälle der National Health Insurance von Taiwan. Dazu gehörten auch die Daten von fast 10.000 Patienten, die aufgrund eines Herzanfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Untersucht werden sollte, ob zwei mögliche Risikofaktoren – eine akute Atemwegsinfektion und der Einsatz dieser Art von Schmerzmitteln – kombinierte Auswirkungen auf das Risiko eines Herzanfalls haben. Das Risiko jedes Patienten wurde im Laufe der Zeit mit dem Auftreten von Atemwegsinfektionen und dem Einsatz von NSAIDs verglichen.

Ein stärkerer Zusammenhang mit einem Herzanfall konnte nachgewiesen werden, wenn beide Risikofaktoren vorlagen. Der Einsatz von Schmerzmitteln während einer akuten Infektion stand mit einem 3,4-fach erhöhten Risiko eines Herzanfalls in Verbindung. Das Risiko erhöhte sich im Vergleich zu Personen ohne diese beiden Risikofaktoren auf das 7,2-Fache, wenn die Patienten das Schmerzmittel intravenös im Krankenhaus erhielten. Das Herzanfallrisiko war bei Patienten mit akuten Infektionen ohne Schmerzmittel um das 2,7-Fache höher. Dieser Wert stieg um das 1,5-Fache, wenn die Medikamente ohne Infektion eingenommen wurden.

Kein Kausalzusammenhang

Frühere Studien hatten bereits Hinweise darauf geliefert, dass Atemwegsinfektionen und einige Schmerzmittel möglicherweise Auslöser für Herzprobleme sind. Diese Risikofaktoren wurden jedoch nur getrennt voneinander untersucht. Die jetzt im „Journal of Infectious Diseases“ veröffentlichten Forschungsergebnisse legen zwar einen Zusammenhang zwischen der Einnahme dieser Schmerzmittel, akuten Atemwegsinfektionen und einem erhöhten Herzrisiko nahe, sie beweisen aber laut den Forschern keinen Kausalzusammenhang.

Quelle: www.pressetext.com/Moritz Bergmann

Ali 85163_e Ali 85158_e BABS-I-03 BABS-I-01

 

 

                                                       WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s