Geistige Versklavung mit HURRA, das muss ich haben…: Künstliche Intelligenz blickt in unser Gehirn….BABS-I-Schutz des Hirns !! „ET“

FREUNDE,

hier sehen wir, dass man den Menschen einen Bären aufbindet,damit sie HIER schreien und die neuesten “ Errungenschaften der Manipulation “ realisieren,welch ein himmelschreiender WAHNSINN, dem die Menschen auch noch flehentlich nachlaufen….!!

Die “ freiwillige “ Manipulation des GEISTES, der HIRNE, hat derart abartige Ausmaße angenommen, dass man sehr am Verstande der Menschen zweifeln muss, kaum niemand mehr, der den Manipulationen der  666 minus,den satanischen , pyramidalen STRUKTUREN nicht aufgesessen ist…schlimm, sehr schlimm…!!   Aber viel verachtenswerter noch ist, dass die “ ELTERN “ (??) ihre Aufsichtspflicht und Erziehungspflicht unterlassen und die Kinder und Heranwachsende mit dem MIKROWELLEN-SMART-SPIELZEUG  die Hirne und EMOTIONEN rauben lassen…das ist verwerflich und wird sich schwerstens rächen…!! Das ist das, was ORWELL & HUXLEY unter RAUB der KINDER und ERZEUGUNG von “ RETORTENKINDERN “ voraussagten aber extrem schlimmer…!! Ich warnte und warne ständig und bin einer ser ganz wenigen, die auch Lösungen anbieten, eine gesellschaftliche aber kann ich nicht liefern ….und die Menschen sind so in LETHARGIE, dass sie von sich aus erst im allerletzten Moment handeln würden-könnten aber das ist auch sehr zweifelhaft,denn die LETHARGIE durch EMF-Manipulation ist allgegenwärtig…!!  Für mehr als für das kranke EGO reicht es nicht….das ist schlimm aber Produkt der pervertierten ELITEN, die die WISSENSCHAFT in GEISELHAFT genommen hat ( siehe Goethes FAUST/MEPHISTO…!! ),mit fatalen Auswirkungen für das LEBEN, alles LEBEN auf diesem,unserem BLAUEN PLANETEN !!   Die BIENE9-biene zeigt uns die verheerenden Folgen, wir aber lassen sie allein und negieren deren Leid und damit Vernichtung…nicht erkennen wollend, dass sie der HINWEIS für unser STERBEN ist,….!! Darum durfte ich EUCH die6-babs-i-et

Transversale HEXAGONALE MAGNETSTIMULATION  mit antigravitativer Wirkung als LEIHGABE geben,die Masse begreift es nur nicht und fällt auf die pyramidalen Sektenstrukturen herein, geraubtes und geschütztes Wissen in schlechtester KOPIE und zu extrem überteuertem GELD-WERT, doch das ist scheinbar so, dass genau die Menschen das wollen sonst würden sie nicht auf die Bauernfänger und Sekten

hereinfallen !!  

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

  FREUNDE, 

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

im Olymp ist die Luft sehr dünn , da gibt es nur sehr wenige, die dieses WISSEN im ORIGINAL haben, das GRO kopiert aus dem MACHTMISSBRAUCH heraus,die, die zu 99 % von der Wissenschaft beherrscht und die Vertriebsschienen, sind in “ ZION-SATANISTEN -Hand “ in pyramidaler FORM…666 minus  !!!    SIE werden alle vom GROSSEN RICHTER befragt, sehr sehr bald…!! 

https://techseite.wordpress.com/2016/07/10/babs-i-komplexsystem-direktkontakt-et-egon-tech-mailtoetech-48gmx-de/

Philosophie & Erklärung der Transcranielle Hexagonale Magnetstimulation mit antigravitativem Wirkprinzip hier lesen !

Prädestiniertes  Anwendungsspektrum (pdf) download

Philosophie & Erklärung (pdf) download

unimodifiziertes Mini – BABS-I

Kopfhörer mit 3 integrierten Hexagonen zur Stimulation des Zentralen Nervensystems, gegen Depressionen, zur intellektuellen Arbeit, Schutz am PC, gegen Tinnitus und gegen viele Störungen im ZNS. Kleiner Sensor zur Regulation von Blutdruck und Puls.

BABS-I TURBO / BOOSTER

Räumlicher Schutz / Abwehr von EMF Signalen / Skalare

 

========================================

 

Künstliche Intelligenz blickt in unser Gehirn

 

http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/hirnforschung/-/journal_content/56/12054/16399163/K%C3%BCnstliche-Intelligenz-blickt-in-unser-Gehirn/

Mit Hilfe künstlicher neuronaler Netze wollen Neurobiologen den Schaltplan des Gehirns entschlüsseln. (Grafik: Julia Kuhl)

Unser Gehirn ist mehr als die Summe seiner Neuronen, denn das Geheimnis unseres Bewusstseins und unserer Persönlichkeit liegt auch darin, wie die Gehirnzellen miteinander interagieren. Doch dieser „Verbindungs-Schaltplan“ ist so komplex, dass es bisher aussichtslos schien, ihn im Detail entschlüsseln zu wollen. Jetzt jedoch haben sich Forscher die künstliche Intelligenz zu Hilfe geholt. Neuronale Netze – Computerprogramme nach Vorbild des Gehirns – sollen dabei helfen, unser Denkorgan zu erforschen.

Nervenzellen brauchen Gesellschaft: Während eine einzelne Zelle wenig bewirken kann, werden Nervenzellen im Verbund zu einem mächtigen Netzwerk, das zum Beispiel unser Verhalten steuert. Dabei tauschen die Zellen Informationen über ihre Kontaktstellen, die Synapsen, aus. Das Wissen darüber, welche Nervenzellen wann und wo miteinander verbunden sind, trägt entscheidend dazu bei, grundlegende Hirnfunktionen ebenso wie übergeordnete Prozesse wie Lernen, Gedächtnis, Bewusstsein und Erkrankungen des Nervensystems zu verstehen. Denn Forscher vermuten, dass der Schlüssel zu alldem in der Verschaltung der rund 100 Milliarden Zellen im menschlichen Gehirn liegt. Um diesen Schlüssel verwenden zu können, müsste jedoch das Konnektom erfasst werden – jede Nervenzelle eines Gehirns mit ihren tausenden Kontakten und Partnerzellen. Noch vor wenigen Jahren schien so etwas gänzlich unmöglich – zumindest in vertretbarer Zeit. Zum einen ist es enorm aufwändig, die hauchdünnen, aber enorm zahlreichen Verknüpfungen der Nervenzellen zu erfassen und abzubilden. Zum anderen aber waren bisher selbst die besten Computeralgorithmen zu ungenau, um die Fortsätze der Nervenzellen über lange Strecken zuverlässig zu verfolgen und die Synapsen zu erkennen. Daher müssen immer noch Menschen in stundenlanger Bildschirmarbeit die Synapsen in den Bilderstapeln aus dem Elektronenmikroskop identifizieren.

Supermikroskop und neuronale Netze als Helfer

Jetzt jedoch könnten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried gleich beide Probleme gelöst haben. Bereits in den vergangenen Jahren entwickelten sie Färbe- und Mikroskopiemethoden, mit denen Hirngewebeproben in einem automatisierten Prozess in dreidimensionale, hochaufgelöste Elektronenmikroskop-Bilder verwandelt werden. Ihr neuestes Mikroskop, das als Prototyp im Einsatz ist, tastet die Oberfläche einer Probe gleich mit 91 Elektronenstrahlen parallel ab, bevor die nächste Probenebene freigelegt wird. Dadurch erhöht sich die Datenerfassungsrate um mehr als das Fünfzigfache. Ein ganzes Mäusegehirn kann so anstatt in vielen Jahrzehnten innerhalb weniger Jahre erfasst werden. Doch mit der Digitalisierung der Daten ist es nicht getan, als nächstes muss auf Basis dieser Informationen die Rekonstruktion des dreidimensionalen Verknüpfungsnetzwerks erfolgen. Diesen Schritt haben nun Jörgen Kornfeld vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie und seine Kollegen geschafft. Sie haben mehrere künstliche neuronale Netze so trainiert, dass eine enorm beschleunigte Rekonstruktion von Nervenzellschaltplänen möglich ist.

Künstliche neuronale Netze sind lernfähige Algorithmen, die nach dem Vorbild unseres Gehirns funktionieren. Bei ihnen arbeiten hierarchisch gegliederte Rechenknoten zusammen und können aus Beispielen und Erfahrungen lernen und dieses Wissen auch verallgemeinern. Solche neuronalen Netze werden heute bereits erfolgreich in der Bildverarbeitung und Mustererkennung eingesetzt. „Da war der Weg nicht weit zum Einsatz eines künstlichen Netzes für die Analyse eines echten neuronalen Netzes“, sagt Kornfeld. Ganz so einfach wie es klingt, war es allerdings nicht. In monatelanger Arbeit trainierten und testeten die Wissenschaftler sogenannte „Convolutional Neural Networks“ darauf, Zellfortsätze, Zellbestandteile und Synapsen in den Bilddaten zu erkennen und voneinander zu unterscheiden. Das so entstandene SyConn Netzwerk kann nun, nach einer kurzen Anlernphase, diese Strukturen selbstständig identifizieren. Die Anwendung auf Datensätze aus dem Singvogelgehirn zeigte, dass SyConn so zuverlässig ist, dass ein menschliches Fehlerlesen überflüssig wird.

„Das ist absolut fantastisch, denn mit einer so geringen Fehlerrate hatten wir eigentlich gar nicht gerechnet“, freut sich Kornfeld über den Erfolg. Eine berechtigte Freude, denn die neu entwickelten künstlichen neuronalen Netze können Neurobiologen in Zukunft viele tausend Stunden monotoner Arbeit abnehmen – und so die Zeit bis zur Entschlüsselung des Konnektoms, und vielleicht auch des Bewusstseins, um viele Jahre verkürzen.

Telepatie Steuerung Mindcontrol_4

                                       WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s