“ WIR SIND ALLE STERNENSTAUB ….80% aus ALUMOSILIKATEN bestehend !! BABS-I-KOMPLEXSYSTEM „ET“

“ WENN die SCHULWISSENSCHAFT nicht so ungeheuer borniert und damit nicht genug innovativ wäre, hätte sie LÄNGST ERKENNEN müssen,dass wir ALLE    STERNENSTAUB  entspringen und der besteht zu über 80% aus ALUMOSILIKATEN ;DATENTRÄGER  und in der ELEKTRONIK  als eben dieser benützt,als MIKRO/NANO-CHIP  realisiert, doch dem ‚ MENSCHEN als ELEKTRISCHES WESEN ‚  unterstellt man da nicht…..WARUM ??  WEIL  dann ja die gesamte STEUREUNGSFÄHIGKEIT  der MENSCHEN erkannt würde aber nicht nur der MENSCHEN, sondern allen LEBENS auf diesem so wunderbaren BLAUEN PLANETEN “ !!    Den man uns genau aus diesem GRUNDE  streitigmachen möchte…tun SIE  666 minus ja auch…NUR lassen wir uns von der ‚ anderen-dunklen-materiellen SEITE ‚ durch das GEGENTEIL;dem TANZ um das GOLDENE KALB , verführen , DIGITALITÄT ( !!! ) lässt grüssen…

https://techseite.com/2014/02/03/transcranielle-hexagonale-magnetstimulation-mit-antigravitativem-wirkprinzip-zur-verhinderung-und-minimierung-von-schadigenden-ein%ef%ac%82ussen-auf-das-zns-durch-emf-signale-im-elf-und-ulf-bereich/

Aminosäure Patent 2017_09_21_Zeolith_Hecht_120909_Aluminiumsilikate__1-5

 

 https://techseite.com/2013/01/23/babs-i-komplex-system/

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

  FREUNDE, ich hoffe, dass ihr lesen und verstehen könnt, ansonsten ist es sinnlos, was ich hier versuche Euch zu erklären, das ist WISSENSHÖCHSTSTAND  & URSACHENBEKÄMPFUNG  und keine SCHARLATANERIE  der EMF-KRIEGER  gegen unsere HIRNE ….!!!  Darum jagt man mich mit perversesten Mitteln, denn :

“ Wer das HIRN der MENSCHEN besitzt, besitzt den MENSCHEN “ !!

AMIPEC-Q = Aminosäure-Mineral-Peptid-Complex-quantenmechanisch modifiziert als Arzneimittel zur Behandlung von Demenzerkrankungen  (allen entzündlichen Prozessen im ZNS  !!)

Veröffentlichungsnummer EP2205260 B1
Publikationstyp Erteilung
Anmeldenummer EP20080758104
Veröffentlichungsdatum 18. Sept. 2013
Eingetragen 23. Mai 2008
Prioritätsdatum 26. Mai 2007
Auch veröffentlicht unter DE202007007542U1, EP2205260A2, WO2008145095A2, WO2008145095A3
Erfinder Egon Tech
Antragsteller Egon Tech
Zitat exportieren BiBTeX, EndNote, RefMan
Externe Links:  Espacenet, EP Register
Aminosäure-mineral-peptid-komplex, insbesondere quantenmechanisch modifiziert, als arzneimittel zur behandlung von demenzerkrankungen
EP 2205260 B1
Zusammenfassung  auf verfügbar

https://www.google.de/search?q=Demenz+EU-Patent+egon+tech&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=Oi9gWbzpNe3a8Afpt7fwDQ“

 

 

04.01.2018

Sandkorn-Siedler

Betrachtet man ein Sandkörnchen unter dem Mikroskop, entpuppt sich das schnöde Stück Silikat als Zuhause mehrerer Zehntausend Mikroorganismen. Um erstmals deren räumliche Verteilung auf einem Sandkorn zu bestimmen, färbten Forscher um David Probandt vom Max-Planck-Institut (MPI) für Marine Mikrobiologie in Bremen die Winzlinge mit einem grünen Fluoreszenzmarker. Das Ergebnis: Die Bakterien besiedeln ihren Lebensraum nicht gleichmäßig, sondern sie leben vor allem in Rissen und Vertiefungen. Dort finden sie nicht nur Schutz vor Fressfeinden, sondern auch vor mechanischer Beschädigung: „Wenn die Sandkörner vom Wasser umströmt und herumgewirbelt werden und aneinander reiben, finden die Bakterien in solchen Einbuchtungen ein sicheres Plätzchen“, erklärt Probandt, Mitarbeiter der Abteilung für Molekulare Ökologie des MPI.

Doch vor den Wissenschaftlern des MPI konnten sich die Bewohner von 17 untersuchten Sandkörnern nicht verstecken. Eine genetische Analyse enthüllte zudem die große Vielfalt der Bakterien: „Auf jedem einzelnen Sandkorn fanden wir Tausende verschiedene Arten.“ Etwa die Hälfte aller entdeckten Arten wohnte auf jedem Körnchen. Manche von ihnen leben von elementarem Sauerstoff, andere ziehen diesen aus Nitrat oder Schwefeloxiden. Seit etwa einem Jahrhundert ist bekannt, dass Sand ein besiedelter Lebensraum ist – und wie bedeutend die Einzeller für das Ökosystem Meer und die Aufrechterhaltung weltweiter Stoffkreisläufe sind. Die Sandkorn-Siedler arbeiten wie ein Filter. Sie ziehen für ihren Stoffwechsel Kohlenstoff-, Stickstoff- und andere chemische Verbindungen aus dem Wasser. „Es findet sich immer ein Bakterium, das die Substanzen aus dem Umgebungswasser verarbeitet“, sagt Probandt.

Foto: MPIMM/CC-SA BY 4.0

© wissenschaft.de – Jana Burczyk

                               WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

 

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s