NEU & WICHTIG = VOLKSGESUNDHEIT : Studie sieht fettarme Milchprodukte als Parkinson-Risiko…BABS-I-AMIPEC-Q …Demenzpatent „ET“

FREUNDE,

bitte erkennt, was SIE  666 minus,  als VOLKSERKRANKUNGEN zufügen,das ist eine einzige perverse LOBBY, die nur satanisch geprägt unser und andere Völker der ERDE ins ELEND stossen…!! Alle Hebel der Macht stehen Ihnen zur Verfügung und SIE 666 minus, realisieren sie….ob EMF-BESENDUNG,NAHRUNG,WASSER,LUFT oder MEDIKAMENTE  , sicher ist vor den Vertretern der NWO und GEORGIA GUIDESTONE CHARTA   niemand, in alle Bereiche des täglichen Lebens reichen des KRAKEN Tentakeln…SATAN eben…!!  Bitte lest mein AMIPEC-Q Patent,  Aminosäure Mineral Peptid Complex _ Quanten modifiziert, es ist der höchste Erkenntnisstand der Verhinderung und Therapierung von entzündlichen Prozessen im ZNS,das sind die Ursachen, die SIE, 666 minus, uns zufügen,Abhängigkeiten schaffen und so den Zyklus des ewigen Kreislaufes von KRANKHEITSERZEUGUNG  und gleichzeitiger BEREITHALTUNG/ENTWICHLUNG von MEDIKAMENTEN & THERAPIEN….findet IHR das nicht auch sehr seltsam…gelinde gesagt ??  FREUNDE,ein extrem wichtiger FAKT ist, dass uns denaturierte NAHRUNGSMITTEL angeboten werden, die grosse Bevölkerungsteile konsumieren und eben somit PATHOLOGIEN  erzeugen, die uns führbar machen sollen und in ABHÄNGIGKEIT versetzen,da ist der Kreislauf dann wieder geschlossen…HAMSTER  im LAUFRAD !! 

Nicht anders verhält es sich mit der ATEMLUFT und den uns global zugefügten NANOTRAILS in Form von “ AS 03 = Alumosilikate 3 nanometer “ ,die verheerende Auswirkungen in den oberen Atemwegen ( siehe COPD  etc. !! ) haben und noch extrem schlimmer im ZNS, denn diese Partikel überschreiten die  BLUT – HIRN – SCHRANKE  und fungieren als NANO-CHIP , docken an den Synapsen an und steuern so en NEURONEN-FLUSS , ebenso verhält es sich mit der Manipulation der IONENKANÄLE  , die in der MEDIZIN als  CHANNELOPATHIEN  bekannt sind, also Manipulation der Ionenkanäle zu MIND CONTROL , das ganze PERVERSSYSTEM  wird erst noch exzessiv durch den EMF-KRIEG,den SIE 666 minus, gegen unsere HIRNE führen, denn alle HIRNAREALE werden durch bestimmte EMF-IMPULSE gesteuert,wie die GENSCHALTER, die die GENE EIN-und AUS – schalten NUR durch EMF-IMPULSE….!!!!!   GEHT EUCH NUN EIN LICHT AUF ??  WARUM wird HAARP  SMART und die DIGITALISIERUNG  des unmittelbaren LEBENSUMFELDES  so extrem vorangetrieben ??  UNS ZUM NUTZEN ??  NIEMALS,wir werden der EMOTIONEN  beraubt und unser “ emotionales BAUCHHIRN “ manipuliert und faktisch ausgeschalten, seelische KÄLTE ist die FOLGE,die VERROHUNG & ENTARTUNG der MENSCHEN sind die FOLGE, ohne unser “ EMOTIONAL-BAUCHHIRN “ sind wir führbare und willenlose “ humane DIGITAL-ZOMBIES = CYBORGs “ …verschliesst Eure Augen nicht vor HOLLYWOOD, SIE 666 minus,zeigen uns dort ganz dreist, was SIE planen und realisieren, das ist wahrlich kein SCIENCE FICTION !! GREIFT auf naturbelassene Produkte zurück und ich sage es immer und immer wieder : SCHÜTZT EUCH !!  Es gibt weltweit keine ALTERNATIVE zur “ BLOCKUNG & INFORMATION “ der uns zugefügten DATENTRÄGER , wichtigstes ANTIDOT sind die “ geblockten & informierten BENTONITE & ZEOLITHE……UNGEBLOCKT man Euch zu ZOMBIES/CYBORGS…!!

Das gibt es nur bei „ET“,diese Technologie wollten viele haben, SIE 666 minus,bekommen sie NICHT…!! Wer glaubt dies raubkopieren zu können, der wird sein blaues Wunder erleben,denn es steht unter STRAFE durch den SCHÖPFER…!!

BABS-I STRESS 140106 PatentauszugDas Entstressungsgel.bearb.gekürzt.fine Patente 2012 09 21 deutsch Bewertung-1gerade

EU Patent DEMENZ Urkunde BABS-I Hecht Zeolith Heck StellungnahmeInternet_060214-1

Aus meiner Zeit der Zusammenarbeit mit Prof. Hecht stammt die Doku über BENTONITE & ZEOLITHE,ich habe noch keine bessere gesehen aber die “ BLOCKUNG & INFORMATION “  hat niemand und das weltweit…wer sich „ungeblocktes & uninformiertes  “ Silizium-Mineral zuführt, der handelt gegen sich selbst sträflichst,macht sich offen wie ein Scheunentor für MIND CONTROL…!!

Mein AMIPEC-Q-Patent ist weltspitze und wird es auch noch eine Weile bleiben…es ist zum ÜBERLEBEN…..!!

AMIPEC-Q = Aminosäure-Mineral-Peptid-Complex-quantenmechanisch modifiziert als Arzneimittel zur Behandlung von Demenzerkrankungen  (allen entzündlichen Prozessen im ZNS  !!)

Veröffentlichungsnummer EP2205260 B1
Publikationstyp Erteilung
Anmeldenummer EP20080758104
Veröffentlichungsdatum 18. Sept. 2013
Eingetragen 23. Mai 2008
Prioritätsdatum 26. Mai 2007
Auch veröffentlicht unter DE202007007542U1, EP2205260A2, WO2008145095A2, WO2008145095A3
Erfinder Egon Tech
Antragsteller Egon Tech
Zitat exportieren BiBTeX, EndNote, RefMan
Externe Links:  Espacenet, EP Register
Aminosäure-mineral-peptid-komplex, insbesondere quantenmechanisch modifiziert, als arzneimittel zur behandlung von demenzerkrankungen
EP 2205260 B1
Zusammenfassung  auf verfügbar

LESEN und VERSTEHEN  „ET“

https://www.google.de/search?q=Patente+Demenz+egon+tech&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=E3g_Wda-NYLb8AeawZPQDA

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

http://www.google.com/patents/DE202010012057U1?cl=de&hl=de

__________________________________________________________________

Studie sieht fettarme Milchprodukte als Parkinson-Risiko

Montag, 12. Juni 2017

Boston – Fettarme Milchprodukte, von Ernährungswissenschaftlern als wichtige Quelle für Kalzium, Vitamine und Proteine gelobt, könnten das Risiko auf einen Morbus Parkinson im Alter erhöhen. Dies geht aus der Analyse von zwei prospektiven Beobachtungsstudien in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004057) hervor. Die Senkung des Harnsäurespiegels liefert einen möglichen Erklärungsansatz.

Die Ursachen des Morbus Parkinson, der durch den allmählichen Untergang von Dopamin-produzierenden Nervenzellen in den Basalganglien ausgelöst wird, liegen weitgehend im Dunkeln. Umso intensiver wird in epidemiologischen Studien nach Faktoren gesucht, die das Erkrankungsrisiko beeinflussen.

Neben Umweltfaktoren (Schwermetalle), einem ungesunden Lebensstil (Adipositas), Genussmitteln (Kaffee und Rauchen sollen schützen) könnte auch die Ernährung das Erkrankungsrisiko beeinflussen. Frühere Untersuchungen haben Milchprodukte mit einer erhöhten Erkrankungsrate in Verbindung gebracht. Eine neue Analyse der Nurses‘ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study grenzt das Risiko jetzt auf fettarme Milchprodukte ein.

Katherine Hughes von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston und Mitarbeiter ermitteln für Personen, die mindestens drei Portionen fettarmer Milch­produkte am Tag verzehren, ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko. Die adjustierte Hazard Ratio (die andere Risikofaktoren wie Alter, körperliche Bewegung und Schutzfaktoren wie Rauchen und Kaffee berücksichtigt) betrug 1,34 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,01 bis 1,79 statistisch signifikant. Die Assoziation wurde vor allem durch den Konsum von entrahmter und fettarmer Milch ausgelöst, für die Hughes eine Hazard Ratio von 1,39 (1,12-1,73) ermittelte.

Einen Beweis liefert die Studie natürlich nicht, und ernährungsbewusste Menschen, die fettarme Milchprodukte bevorzugen, sollten sich auch keine allzu großen Sorgen machen. Von den 5.830 Teilnehmern der Studie, die täglich drei oder mehr Portionen fettarme Milchprodukte zu sich nahmen, erkrankten nur 60 Personen oder 1 Prozent im Verlauf von 24 beziehungsweise 26 Jahren, den Laufzeiten der beiden Studien, am Morbus Parkinson. Das absolute Risiko ist deshalb also nicht hoch. Und unter den 77.864 Menschen, die weniger als eine Portion pro Tag zu sich nahmen, erkrankten 483 Menschen oder 0,6 Prozent. Der Verzicht auf fettarme Milchprodukte ist deshalb keine sichere Methode zur Parkinson-Vermeidung.

Interessant ist die Frage, wieso fettarme Milchprodukte das Risiko erhöhen. Eine Möglichkeit ist, dass Milch die Aufnahme von Toxinen über den Darm erleichtert, die dann über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangen. Eine andere Hypothese vermutet eine Verbindung über den Harnsäurespiegel. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Milchtrinker niedrigere Harnsäure-Spiegel haben. Der häufige Konsum könnte deshalb vor einer Gicht schützen.

Niedrige Harnsäurewerte gehören aber zu den diätetischen Risikofaktoren des Morbus Parkinson. Dieser (bisher unbewiesene) Risikofaktor hat US-Mediziner sogar zu einer randomisierten Studie (SURE-PD3) veranlasst, in der Parkinson-Patienten mit Inosin behandelt werden, das den Harnsäure-Spiegel anhebt. Ob diese Behandlung das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann, wird man in einigen Jahren wissen. Mit ersten Ergebnissen der Studie wird 2020 gerechnet. © rme/aerzteblatt.de

FREUNDE,   HÄNDE weg von denaturierten Produkten und PSEUDO-PRODUKTEN  zur HIRNMANIPULATION und ERZEUGUNG von PATHOLOGIEN des ZNS und ORGANISMUS….die STEUERZENTRALE aber hat absolute PRIORITÄT  „ET“

 

 

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s