Robot Suicide Missions…..“ Merkt ihr etwas ?? Hinter dem Rücken der Bevölkerung,ohne jegliche Gegenwehr,weil nicht existent….!! „ET“

FREUNDE,

wer uns regiert, darüber brauchen wir nicht diskutieren, welch Ziele SIE 666 minus aber hegen,darüber sollten wir uns schon als OSTSEEANRAINER  Gedanken machen, denn der FEIND ( irrsinnig ) heisst RUSSLAND und in anderen Regionen der Welt die “ strategische Absicherung von Rohstoff-Regionen “ !!  Was die Anwendung unter dem EIS anbetrifft, so ist ebenso der “ RUSSE “  der FEIND…IRRSINN und LEICHTSINN in perversem BÜNDNIS….die REAKTIONEN der /des GEGNERS wird nicht mit “ BLUMEN “  beantwortet werden…!! Also immer ethisch-moralisch am VÖLKERRECHT  vorbei,KRIEGFÜHRUNG OHNE KRIEGSERKLÄRUNG….“ DEUTSCHE WACHT AUF und haut den pervertierten ELITEN auf die schmutzigen FINGER  “  !! Es wird von diesen IRREN immer geplant, dass der GEGNER sich nicht wehrt…an der jetzigen US-STRATEGIE   sehr gut erkennbar aber wie wir sehen , IRRSINN  ….!!! Es werden uns KRIEGSSCHAUPLÄTZE  aufgezwungen, die anderen Interessen dienen aber UNS wird die GEGENREAKTION treffen, das ist krank,satanisch und vor allem GEGEN  das DEUTSCHE VOLK….um letzteres auch noch auszuschalten,werden Vermischungen unter dem Vorwand der MIGRATION getätigt, die aber ganz sicher zur LETHARGISIERUNG  des DEUTSCHEN RESTVOLKES  führen soll….!!  Die REALITÄT ist bereits jetzt unter der “ FLINTEN-USCHI “  sehr genau umrissen….!! Die gerade getätigten Milliarden-Investitionen haben alles das als RÜCKHALT, werden wir uns von diesen verblödeten Eliten ins ELEND treiben lassen ??!!  Es besteht ja jetzt kaum ein WIDERSTAND , alles wird am “ SCHLAFENDEN MICHEL “  vorbei realisiert, die FOLGEN werden extrem böse sein…!!  DENKT immer daran, dass ‚ moderne ‚ KRIEGE immer einen EMF-KRIEG als VORLÄUFER haben, uns dagegen zu schützen wird man EUCH nicht aufzeigen, also : SCHÜTZT EUCH & EURE HIRNE, denn ohne funktionierenden GEIST habt ihr nicht die SPUR einer CHANCE….“ET“

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

 

http://www.google.com/patents/DE202010012057U1?cl=de&hl=de

Inaktiver,vorinformierter Untersetzer für Flüssigkeiten zur hexagonalen,Clusterbildung, die Strukturierung ist schon nach weniger als 2 Minuten in Flüssigkeiten  z.B. Mineralwasser spürbar erkennbar an geschmack und Struktur des Wassers…natürlich bei allen Nahrungsmitteln, die Flüssigkeiten beinhalten, wie OBST , Kinder-Säfte,Milch,Säfte und Lebensmittel in Kühlschränken….exzellent und einfach lange haltbar und anwendbar/ unzerstörbar ( ausser Feuer !)

Das Objekt wiegt nach der “ hochenergetischen BLOCKUNG & INFORMATION “   WENIGER, also

MINUS,MINUS,MINUS = ANTIGRAVITATION  , der

grösstmögliche SCHUTZ für das LEBEN auf dieser ERDE ob der uns absichtlich zugefügten , krankmachenden FEHLINFORMATION  durch EMF-IMPULSE !!!!  „ET“

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:etech-48@gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

 

Egon

WARUM ist kaum GEGENWEHR  vorhanden ? Weil das GRO der MITBÜRGER in LETHARGIE  durch lange geführten und negierten  EMF-KRIEG  gegen die HIRNE versenkt wurde : HAARPISIERUNG  SMARTISIERUNG & DIGITALISIERUNG  der direkten LEBENSUMFELDER !!!!!!!!
____________________________________________________________
Robot Suicide Missions
BERLIN
(Eigener Bericht) – Das Planungsamt der Bundeswehr empfiehlt den verstärkten Einsatz militärischer Unterwasserdrohnen. Da diese im Unterschied zu Flugrobotern von der Öffentlichkeit „kaum wahrgenommen“ würden, werde hier ein „baldiger Aufwuchs“ nur auf geringe „politische und gesellschaftliche Widerstände“ stoßen, heißt es in einer soeben erschienenen „Zukunftsanalyse“ der Einrichtung. Wie das Planungsamt weiter ausführt, seien sogenannte Unmanned Underwater Vehicles (UUVs) bereits heute bei „Minenjagd“ und Spionage („Aufklärung“) „fest etabliert“. Als weitere „attraktive“ Nutzungsmöglichkeiten werden die Jagd auf U-Boote, die Absicherung von Offshore-Windparks und Bohrinseln oder Angriffe auf feindliche Schiffe und Geleitzüge genannt. So könne etwa ein „Schwarm“ von „preisgünstigen und simplen UUVs“ allein durch Masse eine „Überlastung der Verteidigungssysteme des Gegners“ herbeiführen, erklären die Autoren der Studie. Langfristig rechnet das Planungsamt nach eigenem Bekunden mit der Einführung „gänzlich autonom“ agierender UUVs, die nicht mehr von Menschen ferngesteuert werden. Dies könne zwar etwa beim „Waffeneinsatz“ zu „großen ethischen Problemen führen“; jedoch stünden die „Fehler“ autonomer UUVs „in keinem Verhältnis zu menschlichen Fehlerraten“, heißt es.
Erhöhte Nutzungsdichte
In einer soeben erschienenen „Zukunftsanalyse“ prognostiziert das Planungsamt der Bundeswehr eine drastische Erhöhung der „Nutzungsdichte“ militärischer Unterwasserdrohnen (Unmanned Underwater Vehicles/UUVs). Nach Auffassung der Behörde werden die im Rahmen ziviler und industrieller Anwendungen gewonnenen Erfahrungen in den kommenden Jahren zu „technischen Optimierungen“ führen, die UUVs eine „eigenständige“ Navigation und Datenauswertung ermöglichen. Wie die Dienststelle weiter ausführt, seien automatische Tauchroboter schon heute in der Lage, mehrere Monate unter Wasser zu bleiben und in Tiefen von bis zu 6.000 Metern vorzudringen. Es sei ihnen damit möglich, Regionen zu erreichen, die für bemannte U-Boote unzugänglich sind – etwa „Eisgebiete“. Am Ende der Entwicklung würden gänzlich „autonome Unterwasserfahrzeuge“ stehen, durch die die deutsche Kriegsmarine ihre „Fähigkeiten“ wesentlich „erweitern“ könne, heißt es: „Diese Fahrzeuge werden in der Lage sein, einen Auftrag auszuführen und die genaue Ausgestaltung ihrer Mission eigenständig nach entsprechenden Kriterien und Parametern zu planen.“[1]
U-Bootjagd per Roboter
Im Folgenden listen die Autoren der Studie eine Vielzahl „militärische(r) Anwendungsmöglichkeiten“ für UUVs auf. Wie sie erklären, sind Unterwasserdrohnen bereits heute bei „Minenjagd“ und Spionage („Aufklärung“) „fest etabliert“, jedoch seien etliche weitere „interessante Nutzung(en)“ denkbar. Zu diesen zählen die Mitarbeiter des Planungsamtes unter anderem die „U-Bootjagd“, die sie als eine der „anspruchsvollsten Aufgaben der Seekriegsführung“ charakterisieren. Vorgeschlagen wird, UUVs mit einem „leistungsstarken aktiven Sonar“ zur Erfassung von „Unterwasserzielen“ auszustatten, um so bemannte „U-Jagdeinheiten“ bei der „Zielverfolgung“ zu „unterstützen“. Während die UUVs aufgrund der von ihnen ausgehenden Sonarabstrahlung entdeckt und angegriffen werden könnten, sei ein „Risiko“ für die beteiligten Besatzungen „ausgeschlossen“, heißt es.
Seegebiete sperren
Für durchaus möglich erachten die Verfasser der „Zukunftsanalyse“ auch die „Sperrung“ ganzer Seegebiete mittels Unterwasserdrohnen – etwa zur Absicherung von Offshore-Windparks oder Bohrinseln. Konkret beschreiben sie dieses ihrer Ansicht nach „sehr attraktive Szenario“ wie folgt: „Vergleichbar mit der Einsatztaktik von Seeminen, allerdings ohne die für dieses System typische Gebundenheit an einen Ort, könnten UUVs ein bestimmtes Seegebiet bestreifen und entweder als abgesetzte Waffenträger für eine andere (bemannte) Einheit fungieren oder aber, bei entsprechender Autonomie und Einsatzrichtlinien, eigenständig bestimmte Ziele bekämpfen.“
Schwarmattacken
Passend dazu thematisiert die Studie ausführlich von UUVs durchgeführte Kriegsoperationen. So könnten Unterwasserdrohnen „entweder als Waffenträger oder aber als Waffe selbst (‚Suicide Mission‘-Profil) gegen gegnerische Überwasser- und Unterwassereinheiten eingesetzt werden“, heißt es. Besonderes Augenmerk richten die Autoren dabei auf sogenannte Schwarmattacken, bei denen eine ganze Gruppe von UUVs etwa ein Kriegsschiff angreift. Der Gegner sei somit gezwungen, sich gleichzeitig „gegen mehrere Ziele zu verteidigen“, was zur „Überlastung“ seiner Abwehrsysteme führe, erklären die Mitarbeiter des Planungsamts. Wie sie weiter ausführen, sei in diesem Fall die Verwendung von „preisgünstigen und simplen UUVs“ die „sinnvollste Option“, da sie den Angreifer in die Lage versetze, allein durch „Masse“ die feindlichen „Verteidigungslinien“ zu „überwinden“.
Autonome Waffen
Auch bei diesem von ihnen entworfenen Szenario bekennen sich die Verfasser der „Zukunftsanalyse“ grundsätzlich zur „Autonomie“ unbemannter Unterwasserfahrzeuge. Zwar werfe insbesondere der „autonome Einsatz von Waffen“ gravierende „ethische Probleme“ auf; doch sei eine „garantierte Eingriffsfähigkeit durch einen menschlichen Bediener“ nur bei „massiver Einschränkung des Wirkungsgrades des Fahrzeugs“ möglich, heißt es: „Eine dauerhafte ‚Fernsteuerung‘ bzw. Eingriffsmöglichkeit (könnte) nur durch Kabelverbindungen zwischen Fahrzeug und Basisstation erreicht werden, was die Effektivität und Reichweite so stark beschränkt, dass bis auf wenige Ausnahmen die meisten Einsatzanwendungen für UUVs unattraktiv werden.“ Selbst wenn autonome Systeme „Fehler“ machten, stünden diese „in keinem Verhältnis zu menschlichen Fehlerraten sowie den Kosten und Einschränkungen …, die alternativ durch bemannte Systeme verursacht würden“, erklären die Autoren.
Geringe Widerstände
Folgerichtig empfehlen die Mitarbeiter des Planungsamts der Bundeswehrführung, sich verstärkt mit der Entwicklung und Beschaffung von Unterwasserdrohnen zu befassen. Dabei ist ihrer Ansicht nach davon auszugehen, „dass die gesellschaftliche Anerkennung für den Einsatz von unbemannten Systemen zunimmt, wenn eine entsprechende Verbreitung zivil genutzter Systeme für zusätzliches Vertrauen in ihre Einsatzfähigkeit und Zuverlässigkeit sorgt“. Ein „baldiger Aufwuchs“ bei UUVs sei zudem relativ unproblematisch, da diese von der Öffentlichkeit „kaum wahrgenommen“ und somit nur geringe „politische und gesellschaftliche Widerstände“ provozieren würden, heißt es.
Wettrüsten
Apodiktisch verlangen die Verfasser der „Zukunftsanalyse“ schließlich, sich auf ein – von ihnen offenbar als unabwendbar erachtetes – Wettrüsten im Bereich Unterwasserdrohnen einzustellen: „Fremde Marinestreitkräfte, die nicht zwangsläufig zu den Bündnispartnern Deutschlands gehören, haben bereits jetzt geringere politische und gesellschaftliche Widerstände bei der Nutzung von unbemannten Systemen zu überwinden – ihre derzeitige ‚Zurückhaltung‘ liegt überwiegend in der derzeit noch nicht zufriedenstellenden technischen Ausreifung begründet. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bei entsprechender technologischer Reife unbemannte Unterwasserfahrzeuge verstärkt Einsätze fahren werden und damit auch als Einsatzpartner, aber auch Einsatzgegner der deutschen Streitkräfte in Aktion treten werden.“

FREUNDE, lasst Euch nicht für DUMM  verkaufen und übertölpeln…..die wollt IHR wählen ?? 

Ich befürchte SCHLIMMES, JA…!!??

                                    WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s