Schrieb Monsanto Passagen des Glyphosat-Berichts selbst ? Welch eine Frage,natürlich tun sie das,immer und immer wieder…!! „ET“

FREUNDE, da gibt es doch überhaupt keinen Zweifel, CHURCHILL hat doch die Steilvorlage geliefert…!!! 

https://techseite.com/?s=MONSANTO+DNA&submit=Suchen

Das ist eine satanische Bestrebung den Planeten durch Nahrung & Pflanzgut zu erpressen….VERGIFTUNG der LUFT des Aethers und damit aller Organismen = Planetenzerstörung pur…!! Schützt Eure HIRNE,BABS-I ist überlebenswichtig da ANTIGRAVITATION !! „ET“

!!  “ Lebensmittel sind Mittel zum Leben “  !!  Wer die Lebensmittel zu GIFTCOCKTAILS umfunktioniert,zerstört das LEBEN,WASSER & LUFT sind in diesen satanischen Händen und sie missbrauchen alle biophysikalischen und chemischen Erkenntnisse,um die MENSCHHEIT am Überleben mit VERSTAND & GESUNDHEIT … Weiterlesen

Behütung und Schutz von SAMEN,die der pervertierten Manipulation ausgesetzt sind : BABS-I-Komplexsystem…Hexagonale Cluster Strukturen…lest nach : patente egon tech / “ ET „

direkter Kontakt : etech-48@gmx.de https://techseite.wordpress.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/ https://techseite.wordpress.com/2016/04/09/babs-i-neuheiten-fuer-wasserbereitungaktive-inaktive-hexagonale-clusterbildung-bei-fluessigkeitenmatrixtherapie-punktuellfokussiertanhaenger-fuer-stimulation-der-schilddruese-exzellente-wi/ Die Inzucht-Industrie: Die Machenschaften der Saatgutindustrie (Video) 7. Mai 2016 aikos2309  http://www.pravda-tv.com/2016/05/die-inzucht-industrie-die-machenschaften-der-saatgutindustrie-video/   Hilfe, unser Essen wird normiert!: Wie uns EU-Bürokraten und Industrie vorschreiben, was wir anbauen und essen sollen  „Wer das Saatgut kontrolliert, … Weiterlesen

Lasst Euch nicht durch allesamt gefälschte US-Studien und NAMEN hinter die FICHTE führen,sie wollen Euch nur in einen GRUPPENZWANG  vom funktionierenden , eigenen VERSTAND befreien, darum nennen sie sie ja auch PSYCHO-SEKTEN !!!

cluster_80mm

Direkte Fragestellungen zum BABS-I-Komplexsystem, persönliche Beratungen und Informationen „ET“

mailto:

etech-48@  gmx.de

Biene.info.2016@web.de

https://techseite.wordpress.com/

Egon

Einfach FRAGEN,das ist existentiell  !!

etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2014/02/03/transcranielle-hexagonale-magnetstimulation-mit-antigravitativem-wirkprinzip-zur-verhinderung-und-minimierung-von-schadigenden-ein%EF%AC%82ussen-auf-das-zns-durch-emf-signale-im-elf-und-ulf-bereich/

https://techseite.com/2014/01/26/babs-i-ubersicht-patente/

 

____________________________________________________________

EU-Behörde unter Druck

Schrieb Monsanto Passagen des Glyphosat-Berichts selbst?

15.09.2017, 18:02 Uhr | afp

 http://www.t-online.de/finanzen/id_82187020/schrieb-monsanto-passagen-des-glyphosat-berichts-selbst-.html

Schrieb Monsanto Passagen des Glyphosat-Berichts selbst?. Der US-Agrarchemie-Riesen Monsanto steht schon lange bei Umweltaktivisten in der Kritik. (Quelle: Patrick Pleul)

Der US-Agrarchemie-Riesen Monsanto steht schon lange bei Umweltaktivisten in der Kritik. (Quelle: Patrick Pleul)

Im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) Medienberichten zufolge teilweise die Argumentation des Herstellers Monsanto übernommen. Es gehe um die „umstrittensten Kapitel“ des Schlussberichts.

„Die Kapitel im Efsa-Bericht über die bislang veröffentlichten Studien zur Wirkung von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit sind quasi Wort für Wort von einem Monsanto-Bericht aus dem Jahre 2012 übernommen“, schrieb die italienische Zeitung „La Stampa“ am Freitag. Damals hatte der US-Chemiekonzern – der vor der Übernahme durch Bayer steht – im Namen des Konsortiums „Glyphosate Task Force“ den Bericht eingereicht. Der Gruppe gehören mehr als 20 Unternehmen an, die Glyphosat-Produkte in Europa verkaufen.

Die Behörde wies den Zeitungsbericht am Freitag umgehend zurück. Die Behauptungen seien ein „weiterer Versuch“, den von EU-Experten verfassten Bericht in Zweifel zu ziehen, erklärte die Efsa. Kontext und Inhalt der veröffentlichten Dokumente seien falsch wiedergegeben: Es handle sich nicht um einen Teil des Efsa-Berichts, sondern um „Anmerkungen“. Die von der „Glyphosate Task Force“ beigebrachten Studien seien klar als solche gekennzeichnet.

Die Efsa mit Sitz im italienischen Parma hat sich für eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen – dem will die EU-Kommission demnächst folgen. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte Mitte Juli angekündigt, er wolle bei der wissenschaftlichen Debatte um die Schädlichkeit von Glyphosat zum Ende kommen. Es gebe keinen Grund, den Stoff als krebserregend einzustufen. Dies sei auch die Auffassung der Europäischen Chemikalienagentur (Echa) und der Efsa. Die Zulassung des Mittels läuft Ende des Jahres aus.

Krebsgefahr nur theoretische Überlegungen?

Der Streit um das Unkrautvernichtungsmittel wird seit Jahren geführt. Eine Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO hatte im Frühjahr 2015 erklärt, Glyphosat sei „wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen“. Den Herstellern zufolge handelte es sich dabei jedoch nur um „theoretische Überlegungen“ ohne Bezug zu realen Verbraucherrisiken. Das bestätigte ein zweiter WHO-Bericht. Auch Aufsichtsbehörden in Deutschland kamen zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Gesundheitsgefahr ausgeht.

Kritiker beharren auf den möglichen Gesundheitsrisiken des Mittels. Mehrere Europaabgeordnete haben der Efsa und der Echa bereits vorgeworfen, sie hätten sich von Monsanto beeinflussen lassen.

Die Grünen-Bundestagsfraktion in Berlin forderte die EU-Kommission am Freitag auf, die Glyphosat-Bewertung komplett neu aufzurollen und das zuständige Personal auszutauschen. „Wenn Monsanto fast alle unabhängigen Studien, die einen Zusammenhang mit Krebs oder anderen Gesundheitskrisen vermuten lassen, als ’nicht relevant‘ abtut und die Behörden das einfach abschreiben, können wir die Glyphosat-Risikobewertung nicht mehr ernst nehmen“, erklärte Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nahm am 14.09.2017 in Neustadt an der Aisch (Bayern) eine Kampagne mit fast 500.000 Unterschriften gegen den Einsatz von Glyphosat von Maria Lohbeck vom Kampagnennetzwerk Campact entgegen. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nahm am 14.09.2017 in Neustadt an der Aisch (Bayern) eine Kampagne mit fast 500.000 Unterschriften gegen den Einsatz von Glyphosat von Maria Lohbeck vom Kampagnennetzwerk Campact entgegen. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Erst am Donnerstagabend hatten Mitglieder des Kampagnennetzwerks Campact fast 500.000 Unterschriften gegen den Einsatz des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat an Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) übergeben.

 

 

                                             WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s