Parapsychologische Spionage: Insider-Einblicke in Geheimeprojekt der US-Armee

 

 

 

 

Wenn IHR das halbwegs versteht,begreift IHR auch, wovon ich rede und HANDELE und auf welchem WISSENSNIVEAU…..!!!!  „ET“

Sputnik Exklusiv
Parapsychologische Spionage: Insider-Einblicke in Geheimeprojekt der US-Armee

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Major Dames erzählte seine Geschichte im Interview mit Sputnik.

Der Major der US-Armee Ed Dames war einer der fünf Offiziere, die am streng vertraulichen US-Projekt StarGate mitwirkten.

Das von der Aufklärungsverwaltung des US-Verteidigungsministeriums konzipierte Projekt StarGate bedeutete für die fünf Offiziere die Kontrolle und Analyse der so genannten Methode der Fernbeobachtung, die den Nutzern ermöglicht, Orte, Ereignisse und andere Informationen aus großer Entfernung zu sehen.

Die CIA, der dieses Projekt 1995 übergeben wurde, kündigte das Projekt auf und gab einige seiner Dateien Anfang dieses Jahres frei. Die CIA kam zu dem Schluss, dass das Projekt nicht für Operationen genutzt werden kann, obwohl es sich laut einer Bewertung des Projektes um den so genannten psychischen Hintergrund des Projektes handeln kann.

Major a.D. Ed Dames, einer der wenigen Spezialisten der US-Armee für Fernbeobachtung, sagte, dass diese Technologie von den USA erfolgreich gegen Länder des sozialistischen Lagers genutzt worden sei, darunter gegen sowjetische Gegner der USA, sowie andere Teilnehmer. Dames arbeitete an dem Projekt 1986 bis 1989.

Nachfolgend das Interview mit Dames. Sie können selbst darüber entscheiden, wie real diese unglaubliche Geschichte über das Projekt der Fernbeobachtung ist.

Spionage in den dunklen Zeiten des Kalten Krieges
Können Sie uns kurz Ihre berufliche Karriere in den 1980er-Jahren bis heute schildern?

Ich hatte sehr hohe Posten im Inneren der US-Aufklärung inne, indem unter anderem Methoden eines biologischen Kriegs gegen die Sowjetunion während des Kalten Kriegs entwickelt wurden.

In einigen Fällen waren die Programme der Sowjetunion und Chinas so geheim, dass wir keinen Zugang bekommen konnten, trotz Vorhandenseins aller entsprechenden Aufklärungsmechanismen, darunter Satelliten und Agenturnetz.

Hauptsitz der Aufklärungsverwaltung im US-Verteidigungsministerium (DIA), Washington DC. © CC0
„Wir hatten noch einen Mechanismus – eine Einheit, die sich mit Fernbeobachtung befasste und mir äußerst notwendige Aufklärungsinformationen beschaffte.“
Wir hatten noch einen Mechanismus – eine Einheit, die sich mit Fernbeobachtung befasste und mir äußerst notwendige Aufklärungsinformationen beschaffte. Ich hatte großes Interesse an der Arbeit dieser Einheit und wechselte vor 33 Jahren zur ihr und arbeite bis heute in diesem Bereich.

Als ich in Rente ging, befasste ich mich mit Trainings einer Gruppe von zivilen Personen im Bereich Fernbeobachtung. Zudem arbeite ich mit dem FBI bei der Suche nach geflohenen Verbrechern zusammen, ich helfe auch bei der Suche nach vermissten Kindern.

Ein weiterer Bereich meiner Tätigkeit ist die Wissenschaft. Ich kommuniziere mit französischen und deutschen Wissenschaftlern zum Thema Herkunft des rätselhaften Isotopen Ruthenium-106 (Ru-106) in Europa.

Alles, was im Universum existiert, stellt ein Muster von Informationen dar. Alles, was wir im Labor entdeckten und was wir anzuwenden begannen, war eine Methode – wie ein unbewusster Teil unseres Intellektes mit dem Bewusstsein in Kontakt tritt, während wir mit einem konkreten Menschen, Ort, Gegenstand bzw. Ereignis arbeiten.

Wir können uns auf diese Dinge konzentrieren, während Menschen mit extrasensorischer Wahrnehmung das nicht können – sie verlieren das Ziel aus den Augen und machen Fehler. Wir haben sehr strikte Protokolle, die wir nutzen, um das Ziel beizubehalten und möglichst viele Informationen zu bekommen. Das ist es, womit ich mich befasse.

Ein streng geheimes Projekt – nur 100 Menschen wussten davon
„Nur 100 Menschen wussten von allen Details“
Können Sie uns über das StarGate-Projekt erzählen und inwieweit es in den 1980er-Jahren geheim gehalten wurde?

Das war ein geheimes Programm mit beschränktem Zugang. Nur 100 Menschen wussten von allen Details. Fast alles wurde geheim gehalten. Obwohl die CIA den größten Teil der Dokumente freigegeben hat, sind einige immer noch geheim.

Als Mitarbeiter einer Einheit für Fernbeobachtung weiß ich, um welche Operationen es sich handelt, und dass sie sehr effektiv bei der Unterstützung der Aufklärungsgemeinschaft der USA sind. So konnten wir beispielsweise sowjetische Spione ausfindig machen, während andere Aufklärungssysteme das nicht konnten.

Das Projekt war überaus geheim, nur einige Kongressmitglieder wurden darüber informiert. Doch sie wollten nicht, dass die Öffentlichkeit informiert wird, weil sie das als paranormal einschätzten.

Wir waren also immer eine Art „Rotlichtviertel“ für die Aufklärungsgemeinschaft.
Später wurde das Projekt an die Aufklärungsverwaltung des US-Verteidigungsministeriums übergeben, wo ich diente.

Als der Kongress beschloss, das Projekt dicht zu machen, wurde es der CIA übergeben, wo seine Existenz beendet wurde. Doch ich wurde eine Art Bewahrer der Schlüssel von diesem Projekt, bei dem effektive Methoden entwickelt wurden, mit denen kein anderes Instrument verglichen werden kann.

Es ist nicht so einfach, mich zu erstaunen, ich hätte mich sonst nicht mit all dem seit mehr als 30 Jahren befasst. Ich habe immer noch Angst vor den Möglichkeiten dieses Projekts.

Gedanken der Sowjets lesen?
Höchste Priorität des StarGate-Projekts
„Unsere Hauptaufgabe bestand darin, in diese Programme einzudringen und sie zu beschreiben, damit die USA Schutzmaßnahmen entwickeln konnten.“
Können Sie über konkrete Probleme mit dem Projekt StargGate sprechen, auf die Sie in den 1980er-Jahren stießen?

Probleme waren unter anderem mit der Wissenschaft und Technik verbunden und betrafen die damalige Sowjetunion, die immer neue Technologien bei Offensivwaffen nutzte. Unsere Hauptaufgabe bestand darin, in diese Programme einzudringen und sie zu beschreiben, damit die USA Schutzmaßnahmen entwickeln konnten.

Zudem befassten wir uns mit anderen Fragen, darunter die Drogenbekämpfung betreffend. So waren wir imstande, den Küstenschutzdienst zu einem konkreten Schiff zu entsenden, das Kokain bzw. andere Drogen beförderte. Wir konnten sogar sagen, wo sich diese Drogen konkret auf dem Schiff befanden.

„Wir versuchten eine Woche lang zu verstehen, was das für Sphären waren. „
Können Sie sich an irgendwelche lustige Zwischenfälle bei der Arbeit Ihrer Einheit erinnern?

Es gab zwei davon. In einem Fall wurden uns Fotos eines sowjetischen Atom-U-Boots gezeigt, auf dem es zwei sehr große leuchtende weiße Sphären gab. Die Vertreter der US-Kriegsflotte wollten unbedingt wissen, was das bedeutet. Wir versuchten eine Woche lang zu verstehen, was das für Sphären waren.

Da kommt ein Vertreter der US-Kriegsflotte zu uns und fragt, was wir Konkretes zu diesem Thema haben. Ich sagte, dass diese Sphären echt seien und nicht ein Artefakt einer Störstrahlung oder ein Instrument zur Außerbetriebssetzung von Satelliten. „Gut, Ed, noch etwas?“, fragte der Vertreter. „Sie sind nicht von hier“, sagte ich. „Meinen Sie, dass sie chinesisch sind?“. „Nein, sie sind nicht von hier“. Ich sagte ihm, dass diese Sphären ein Teil einer anderen Welt seien, er bedankte sich und wir haben ihn nicht mehr gesehen.

Sowjetisches Atom-U-Boot „50 Let SSSR“ © Sputnik Yu. Michurin
„…bat uns, in die tiefen Gedanken von Saddam Hussein einzudringen, um zu verstehen, wie seine Pläne und Motive aussehen.“
Und der zweite Fall?

Das geschah kurz bevor ich in Rente ging. Die Firma General Motors bat uns, in die tiefen Gedanken von Saddam Hussein einzudringen, um zu verstehen, wie seine Pläne und Motive aussehen, was wir auch taten.

Doch die meisten unserer Aufgaben waren mit Wissenschaft und Technik verbunden. Ich befasste mich mit Fragen, die mit einem offensiven biologischen Krieg verbunden sind. Ich und mein Team mussten in sowjetische Forschungslabore eindringen und klären, welche Formen des sibirischen Milzbrandes und von Botulotoxin als Waffen produziert werden.

Falls sie meine Auszeichnungen ansehen und das, womit ich mich befasste, verstehen sie, wie wir in das Programm der offensiven biologischen Waffen der Sowjetunion eindrangen.

Sowjetische und ausländische Journalisten beobachten in einem sowjetischen Werk, wie chemische Munition zerlegt wird. © Sputnik A. Solomonov
StarGate: „Die einzige Abteilung, die auf den Anruf reagieren konnte“
Was können Sie über andere Programme der parapsychologischen Spionage der USA während des Kalten Krieges sagen?

Ich war Spezialist für die Vorbereitung dieses Programms in der Aufklärungsverwaltung des Verteidigungsministeriums der USA. Ich habe alle Mitarbeiter des Programms ausgebildet, damit sie die Möglichkeit hatten, diese Fertigkeiten zu nutzen. Das ist ein sehr striktes systematisches Ausbildungsprogramm und es ist nicht mehr geheim. Ich zeigte meinen ehemaligen KGB-Kollegen entsprechende Protokolle, als ich vor einigen Jahren in Sankt Petersburg war.

Ich befasste mich mit Operationen und Ausbildung des Personals, das war’s. Doch ich hatte nichts mit der Führung zu tun.

„Sehr wenige andere Programme konnten diese Arten von Offensivwaffen beschreiben, und gerade deshalb waren wir so wichtig.“
Warum beschlossen die USA, diesen Typ der parapsychologischen Spionage-Initiative während des Kalten Kriegs zu entwickeln?

Weil wir die einzige Abteilung waren, die sozusagen „die Post beantworten“ konnte. Wir konnten so oder so in streng vertrauliche Programme eindringen und sehen, was die Sowjets tun.

Ob sie Titan-U-Boote bauen, die tiefer als die amerikanischen tauchen könnten, ob sie gefährlich wären usw. Welche Biowaffen die Sowjets entwickeln. Was für starke Mikrowellen-Waffen sie entwickeln. Sehr wenige andere Programme konnten diese Arten von Offensivwaffen beschreiben, und gerade deshalb waren wir so wichtig.

Es gab Momente, in denen wir faktisch bei Sitzungen des Rates des sowjetischen Verteidigungsministeriums dabei sein und die strategischen Pläne der Russen erfahren konnten. Und deshalb waren wir aus der Sicht Washingtons und der Geheimdienstler so „sexy“. Niemand außer uns konnte das erledigen.

DIA-Illustration einer sowjetischen Laserwaffe aus dem Jahresbericht „Militärmacht der UdSSR“ aus den 1980er Jahren. © CC0 Edward L. Cooper
Parapsychologische Programme von KGB und GRU
War es für Sie erfreulich, dass die Technologie, mit der Sie es zu tun hatten, um zehn oder 15 Jahre früher entwickelt wurde, als ein anderes Land bzw. eine andere Organisation dies tat? War das eine starke Motivation?

Die Motivation war sehr stark. Das war ja ein wichtiger Punkt in unserem Leben. Der KGB hatte ein ähnliches Programm, das von einem KGB-Oberst geleitet wurde. Aber sie wussten nicht, wie die Trainings verlaufen sollten, und deshalb fanden sie sehr begabte Medien bzw. Hellseher aus Moskau und dem damaligen Leningrad, und richteten besonderes Augenmerk auf die Entwicklung solcher Programme, die unseren Programmen ähnlich waren.

„Die Hauptaufklärungsverwaltung der Sowjetunion hatte auch ein solches Programm, und ihre Mitarbeiter versuchten, den Menschenverstand zu beeinflussen, und zwar mithilfe von Drogen.“
Die Hauptaufklärungsverwaltung der Sowjetunion hatte auch ein solches Programm, und ihre Mitarbeiter versuchten, den Menschenverstand zu beeinflussen, und zwar mithilfe von Drogen. Unsere aktuelle Technologie unterscheidet sich sehr stark vom Programm der Hauptaufklärungsverwaltung. Dabei sind die Mittel, die das Bewusstsein erweitern, insbesondere Halcion oder LSD, kaum effizient, denn man kann sich nicht auf sein Ziel konzentrieren.
StarGate kann verschwinden, die Fernbeobachtung jedoch nicht

Geisel Terry Waite im Libanon, 1980er Jahre. © AFP 2017 KAMEL LAMAA
Sie haben mehr als 30 Jahre Erfahrung bei der Fernbeobachtung. Was hat sich in dieser Zeit verändert, und wie nutzen Sie diese Disziplin, um Organisationen und Ländern heutzutage zu helfen?

Es gibt eine sehr wichtige Veränderung. Da ich diesen Mechanismus im Laufe von vielen Jahren entwickelte, gib es ein Ding, das wir damals im militärischen Bereich nicht tun konnten.

In den 1980er-Jahren war eine unserer wichtigsten Aufgaben, Geiseln zu finden, die von Terroristen im Nahen Osten entführt worden waren. Terry Waite, Terry Anderson, Oberst William R. Higgins – solche Leute wurden von der Hisbollah und anderen Organisationen im Nahen Osten festgehalten. Wir konnten sehr schnell (innerhalb von ein paar Stunden) sagen, ob sie am Leben waren oder nicht, wo sie waren, in welchem Zustand sie sich befanden und von wem sie gekidnappt wurden. Aber wir konnten nicht schnell sagen, an welchem Ort genau sie festgehalten wurden. Mitunter brauchten wir vier oder fünf Tage, um den Aufenthaltsort der Geiseln festzustellen, aber dann wurden sie manchmal von den Kidnappern irgendwo anders hingebracht.

Wir konnten sehr schnell (innerhalb von ein paar Stunden) sagen, ob sie am Leben waren oder nicht, wo sie waren, in welchem Zustand sie sich befanden und von wem sie gekidnappt wurden. Aber wir konnten nicht schnell sagen, an welchem Ort genau sie festgehalten wurden. Mitunter brauchten wir vier oder fünf Tage, um den Aufenthaltsort der Geiseln festzustellen, aber dann wurden sie manchmal von den Kidnappern irgendwo anders hingebracht.
„Und jetzt, mehr als 20 Jahre später, kann der Aufenthaltsort binnen von vier Stunden herausgefunden werden…“
Und jetzt, mehr als 20 Jahre später, kann der Aufenthaltsort binnen von vier Stunden herausgefunden werden – das ist ein Riesenvorteil, wenn Sie, genauso wie ich, nach geflüchteten Verbrechern, nach vermissten Kindern, Mördern oder Terroristen suchen. Außerdem kann man feststellen (das tat ich unlängst), wo sich ein Atmosphäre-Radionuklid befindet. Dieses radioaktive Isotop wurde in der Atmosphäre in Westeuropa entdeckt, und faktisch konnte ich sofort seine Quelle herausfinden.
Wie hilft die Methode zur Fernbeobachtung Ländern und Organisationen bei der Bekämpfung der Kriminalität und des Terrorismus im Jahr 2017?

Kriminalität und Terrorismus – dabei geht es nur um einen Aspekt davon, was wir tun. Wir können Wissenschaftlern bei der Entwicklung von Protokollen helfen, an denen sie arbeiten. Ich hatte die Ehre, manche führende Ärzte der Welt zu unterrichten, und wenn sie zu mir kommen, bitte ich sie, über ihre größten Probleme zu erzählen – egal ob über aktuelle oder frühere -, und wir nutzen sie als Teil des Trainings.

Wir haben viele junge Menschen und Kinder gerettet, nachdem Ärzte ihre Krankheiten falsch diagnostiziert hatten. Wir können genetische und Keimprobleme feststellen sowie die chemische Natur von Dingen herausfinden.

Wir sind sehr erfahren in technischer Hinsicht, und wir halfen vielen Korporationen aus dem Fortune-500-Ranking, ihre Probleme in den Griff zu bekommen. So bat Laurence Rockefeller mein Team, sich sein Projekt „Atmospheric Ozone Depletion: Projected Consquences and Remedial Technologies“ anzuschauen. Wir machten das auch und fanden heraus, dass nicht nur Ozon-Löcher über dem Süd- und Nordpol ein großes Problem darstellen, sondern auch dass die ganze Ozonschicht „Metastasen“ produziert, so dass es wie ein Schweizer Käse aussieht. Das sind die Arten von Kenntnissen, die wir bekommen können und die kein anderes Forschungsinstrument bzw. keine andere Forschungssonde herausfinden kann.

Zukunft der Fernbeobachtung: Es gibt keine Beschränkungen

Saturn und sein Mond Titan © AP Photo NASA
Wie ist die Zukunft der Fernbeobachtung? Wie könnte sie der Menschheit in den kommenden zehn oder 15 Jahren helfen? Wann könnten neue Technologien entstehen?

Erstens denke ich, dass dies auch Kindern beigebracht werden könnte. Ich habe entsprechende Protokolle für Kinder im Alter von bis zu zehn Jahren entwickelt, die technisch etwas anders als Protokolle für Erwachsene sind. Solche Dinge sollten in der Schule unterrichtet werden, denn dabei geht es um unmittelbare Kenntnisse. Sie helfen, Fakten und die Wahrheit zu sehen. Wenn wir in die Schule gehen, lernen wir dort etwas und bekommen Kenntnisse, um darüber zu erfahren. Direkte Kenntnisse sind ein sehr effizientes Instrument aus dieser Sicht. Dadurch können Millionen Dollar bei entsprechenden Forschungen eingespart werden. Wir machten das für Ford und andere Unternehmen, um die technologischen Linien zu prüfen, die sie entwickeln, und um herauszufinden, ob sie darein noch mehr Geld investieren sollten oder ob das „Sackgassen“ sind.

Damit können wir aus rein finanzieller Sicht Millionen Dollar sparen. Deshalb habe ich ein technisches Team in einem Labor unterrichtet, das sich mit reaktiven Triebwerken beschäftigt, wie es vorzugehen hat, um künftig Probleme zu lösen. Generell gefällt es uns, mit der Weltraumforschung verbundene Fragen zu lösen, und wir arbeiteten früher mit Harrison Schmitt, Besatzungsmitglied von „Apollo 17″, zusammen. Wir beobachteten den Titan, den größten Satelliten des Saturns, denn Schmitt war Geologe und wollte über die Geologie des Titans möglichst viel erfahren.

In dieser Hinsicht gibt es also keine Beschränkungen dafür, was die Vernunft erreichen kann.

StarGates Schicksal: DIA und CIA fürchteten, was sie nicht verstehen konnten
„Meine Abteilung wurde mit paranormalen und okkulten Dingen assoziiert, und es war angsterregend…“
Warum beschloss die US-Regierung am Ende, das Projekt StarGate zu schließen? Könnten Sie eine politische Begründung für diese Entscheidung nennen?

Ja, natürlich. Das ist in Wahrheit eine heikle Frage. Wenn man General wird, tritt die Politik in den Vordergrund. Die CIA, die Aufklärungsverwaltung im US-Verteidigungsministerium, General Harry E. Soyster und andere Personen wollten nicht, dass ihre Namen mit meiner Abteilung assoziiert werden – aus Gründen, die ich schon nannte. Meine Abteilung wurde mit paranormalen und okkulten Dingen assoziiert, und es war angsterregend, dass es im Westen wissenschaftliche Methoden… brauchen Sie das? Jedenfalls zwei Dinge, die für die Begründung einer Technologie oder einer wissenschaftlichen Theorie nötig sind.

Generalleutnant Harry Soyster, Chef des StarGate-Projekts, auf dessen Befehl die Beteiligung der US-Armee an den paranormalen Experimenten eingestellt wurde. © CC0
Wir hatten die Multiplizität. Das war leicht. Wir könnten einen Fernbeobachter ausbilden, der unabhängig von den anderen arbeiten würde, um dieselben Informationen herauszufinden.

Aber was wir nicht hatten und was die westliche Forschungsmethode diktiert – das ist Theorie. Wir haben immer noch eine Hypothese, die das betrifft, was wir tun; aber wir haben keine Theorie, wie wir konkrete Ziele identifizieren und fern beschreiben können – all das, was die Methode der Fernbeobachtung ausmacht.

Glauben Sie an die Behauptung der CIA, das Projekt StarGate wäre nutzlos gewesen? Was halten Sie von diesem Programm?

Es wurde aus den schon erwähnten Gründen geschlossen. Die meisten sensiblen Operationen, die wir durchführten, vor allem im Zusammenhang mit dem illegalen Drogenhandel, wurden nie an die große Glocke gehängt. Alles, was die CIA veröffentlichte – das waren kaum interessante Typen von Operationen. Einige von ihnen waren zwar interessant, aber was nie veröffentlicht wurde (und auch wohl nie veröffentlicht wird) – das waren unsere sehr effizienten Einsätze gegen sowjetische Offensivwaffensysteme. Diese Operationen halfen uns bei der Entwicklung von entsprechenden Defensivmitteln, um unsere Truppen davor zu schützen.

“ Als Person, die von allem wusste, was im Rahmen des StarGate-Projekts passierte, kann ich sagen, dass wir in dieser Hinsicht äußerst effizient sein konnten und können. „

 

 

 

                               WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Ein Gedanke zu „Parapsychologische Spionage: Insider-Einblicke in Geheimeprojekt der US-Armee

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s